Bild
 
  Startseite     Masken & Chronik     Jubiläum 2013     Fotos, Berichte & Presse  
 
Wappen
 
  Fotos & Berichte
   Aktuell
   Archiv
 
  Amtsblatt
   Aktuell
   Archiv
 
  SZ
   Aktuell
   Archiv
Goißawäsch "im Zirkus" 2010

Ihrem Narrenlied folgend haben die Reutener Narren am Samstag nach Dreikönig die Fasnet offiziell eingeläutet. „D´r erschte Ball isch d’ Goißawäsch...“ heißt es in diesem, und so wurde auch heuer die Tradition fortgesetzt, vor dem ersten Umzug die Masken zu wecken und die neuen „Goißa“ zu „wäschen“.

Zum Auftakt brachten die Durlesbach Schalmeien die überwiegend mottogerecht kostümierten Zirkusbesucher im Sternensaal mit modernen Rhythmen in Fasnetsstimmung. Unter musikalischer Unterstützung der Zigeunermusik folgte ihnen Zigeunermutter Conny Baur und Zigeunervater Hermann Sommer mit Ihren „Schnurrern“, wie die Zigeunertruppe in Reute heißt, um die Fasnet zu wecken. Schon das Hereintragen der Fasnets-Truhe war Schwerstarbeit, doch den Deckel zu öffnen, schien kaum gelingen zu können. Mit vereinten Kräften schafften sie es aber doch und die Fasnet konnte in Form eines Schalknarrs, dargestellt von Lisa Kesenheimer, der Truhe entspringen und den Reutener Narren den Beginn der Fasnet verkünden.

Bild

Das Waschen der neuen „Goißa“ hatte sich Bauer und Goißavater Reiner Bosler wohl auch einfacher vorgestellt. Offensichtlich wasserscheu versuchten sie immer wieder zu flüchten. Eine musste gar durch den ganzen Saal gejagt werden, ehe sie vom Bauer und seinen Helfern Michael Hegele und Timo Seifert wieder eingefangen werden konnte. Die Widerspenstigkeit half nicht und es hieß zu guter Letzt doch: „die Goiß isch g’wäscha!“

Bild

Im folgenden Programmteil berichtete Gildemeisterin Sonja Münsch als Petronella Knorzel von heiteren Erlebnissen ihrer Kindheit und Jugend, ehe die Kindertanzgruppe unter der Leitung von Andrea Kesenheimer und Birgit Wolfgang mit ihrem Tanz für so viel Begeisterung im Saal sorgte, dass sogar zwei Zugaben getanzt werden mussten!

Bild

Für einen weiteren musikalischen Höhepunkt sorgte „Frankie Boy“ Heiko Gscheidle mit seiner Hymne „Bei uns in Reute“: uraufgeführt beim letztjährigen Kindernachmittag entwickelt sich seine Hommage für Reute zu einem Hit, dessen Refrain mittlerweile von allen Reutener Narren mitgesungen wird. Den Zwergendamen aus Bergatreute und einem vielseitigen und hervorragend dargebotenen Fuß-Ballett unter der Leitung von Daniela Hörmann folgten Coletta und Dirk Petersens Montagsmaler: unter der Moderation von Schorsch Zwicknagl konnten die Narrenräte ihre Kreativität unter Beweis stellen. Den Schlußpunkt setzten die Hupfdohlen, die dieses Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiern. Mit ihren elegant gerittenen Zirkuspferden führten sie schließlich eine Polonaise durch den Sternensaal an und sorgten für einen nahtlosen Übergang zum anschließenden Tanz bis spät in die Nacht, zu dem die „Rangers“ aufspielten.

Bild

Für alle die nicht dabei sein konnten oder sich gerne an den netten Abend erinnern möchten, weitere Bilder:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


© Narrengilde Schussentäler e.V. Reute
Bild